02841/603-0
Mo-Fr 10-19 Uhr, Sa 10-16 Uhr
  • Thonet S 43 Freischwinger~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~ffffff~~ffffff~~ffffff~~ffffff~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
  • Thonet S 43 Freischwinger
  • Thonet S 43 Freischwinger
  • Thonet S 43 Freischwinger
Thonet S 43 Freischwinger

Mart Stam setzte bei all seinen Möbelentwürfen auf Geradlinigkeit in der Form, auf ästhetische Sparsamkeit der Konstruktion und auf den Nutzen verbesserten Sitzkomforts. 

Beim S 43 kombinierte er das Stahlrohr-Gestell mit Formholzschalen für Sitz und Rücken und schaffte damit eine absolute Reduktion.  Durch den bequemen Schwingeffekt des Gestells kann man auf eine Polsterung verzichten. 

Seine klare, zurückhaltende Form macht diesen Freischwinger zu einem exemplarischen Entwurf im Geiste der Moderne. Das künstlerische Urheberrecht für diesen streng kubischen hinterbeinlosen Stuhl liegt heute bei Thonet. 

Thonet S43 Freischwinger, Design Mart Stam

Mit dem S43 hat der niederländische Designer Mart Stam die Formel für freischwingenden Sitzkomfort neu entworfen. Das ist schon sehr lange her. Bis heute allerdings gilt der geradlinige S43 aus dem Hause Thonet mit seinem ästhetischen Purismus als eine Möbelikone der Moderne. Klassisch sein schlichtes hinterbeinloses Stahlrohr-Gestell mit Formholzschalen für Sitz und Rücken, die dank des Federeffektes eigentlich keiner Polsterung bedürften. 

Ein fast schon charismatischer Stuhl, mit dem man sich diskret als Kenner des Fachs ausweist und gleichzeitig den Rücken in Schwung bringt. Ohne oder mit Armlehnen, verchromtes oder farbig lackiertes Gestell, in Buche gebeizt, decklackiert oder mit Strukturlack in verschiedenen Farben, gepolstert und bezogen mit Leder oder Stoff, als Barhocker oder Stapelstuhl … wie Sie sehen, mangelt es diesem Designklassiker auch an Variantenvielfalt nicht.

Der Kult-Freischwinger S43: Wo er zum Sitzen einlädt, möchte man fast sagen „a place to be and stay“. Was ihn übrigens auch in jedem Wartebereich zur ersten Wahl macht.