02841/603-0
Mo-Fr 10-19 Uhr, Sa 10-16 Uhr

Kauri - Herr des Waldes

Kauri (Agathis Australis) ist ein Nadelbaum, der nur im subtropischen Klima Neuseelands lebt. Die ersten Exemplare stammen aus der Jurazeit, vor etwa 190/135 Millionen Jahren. Bezogen auf die Kubikmeter des Stammes, handelt es sich bei den Kauris um die größten Bäume der Welt. In der Tat sind sie mehr als 70 Meter hoch und können einen Durchmesser von 9 Metern erreichen. Leider wurde eine Vielzahl dieser Wälder in der Kolonialzeit zur Holzgewinnung und für die Schaffung von Weideflächen gerodet. Die neuseeländische Regierung hat diese Bäume unter Naturschutz gestellt; das Fällen dieser Bäume ist heute strengstens verboten. Der heute noch lebende größte Kauribaum ist der sogenannte „Tane Mahuta“, was in Sprache der Maori „Herr der Wald“ bedeutet.
Kauri (Agathis Australis) ist ein Nadelbaum, der nur im subtropischen Klima Neuseelands lebt. Die ersten Exemplare stammen aus der Jurazeit, vor etwa 190/135 Millionen Jahren. Bezogen auf die Kubikmeter des Stammes, handelt es sich bei den Kauris um die größten Bäume der Welt. In der Tat sind sie mehr als 70 Meter hoch und können einen Durchmesser von 9 Metern erreichen. Leider wurde eine Vielzahl dieser Wälder in der Kolonialzeit zur Holzgewinnung und für die Schaffung von Weideflächen gerodet. Die neuseeländische Regierung hat diese Bäume unter Naturschutz gestellt; das Fällen dieser Bäume ist heute strengstens verboten. Der heute noch lebende größte Kauribaum ist der sogenannte „Tane Mahuta“, was in Sprache der Maori „Herr des Waldes“ bedeutet.

Der Ursprung

Am Ende der letzten Eiszeit, vor etwa 50.000 Jahren, hat eine Serie noch ungeklärter Kataklysmen ganze Kauri-Wälder gefällt und mit Wasser und Schlamm bedeckt. Wenn man im Boden gräbt, findet man richtige „Holzminen“; die Einzigartigkeit liegt darin, dass trotz der tausendjährigen
Permanenz im Schlamm die Stämme perfekt erhalten sind und die gleichen Eigenschaften wie frisch geschlagenes Holz aufweisen.

Kauri - Herr des Waldes
Die besonderen Eigenschaften dieses Schlamms und das vollständige Fehlen von Sauerstoff haben es diesen für 30/40/50 Tausend Jahre im Moor gefangenen Pflanzen ermöglicht, den chemischen Zersetzungs- und Versteinerungsprozessen entgegenzuwirken und so bis heute intakt zu bleiben. Wenn man neue „Vorkommen” findet, wird ein Muster des Holzes mit der C14-Datierung untersucht, das Alter des Holzes variiert zwischen 7.000 und 50.000 Jahre.

Verarbeitung

Danach wird jedes Teil der Stämme in Platten geschnitten. Hierbei handelt es sich um einen sehr delikaten Arbeitsschritt, der eine sorgfältige und lange Verarbeitung erfordert, damit eine homogene Stärke erreicht werden kann. Dazu wurde ein Fladerschnittsystem entwickelt, bei dem die enormen Stämme nur so wenig wie möglich bewegt werden müssen. Aufgrund des regenreichen Klimas im Winter und der Sumpflandschaft kann das zuständige Unternehmen nur während der Trockenzeit graben, während die Wintermonate zur Verarbeitung des Materials bestimmt sind.

Schleifen · Kunstharz · Öl

Die rohen Platten können dank einem feinen und langsamen Prozess mit Kunstharz bearbeitet werden, was die Kanten oder die Vertiefungen ausfüllen kann. Die Platte wird dann per Hand geschliffen, damit die Oberfläche ganz glatt zwischen Holz und Kunstharz ist, und schließlich geölt.
Kollektion Kauri
Kauri Riflessi Millenari

Kauri Riflessi Millenari

Kauri Auckland

Kauri Auckland

Kauri Bedrock

Kauri Bedrock

Kauri Cube

Kauri Cube