02841/603-0
Mo-Fr 10-19 Uhr, Sa 10-16 Uhr
  • Entdecke Cassina: Sofa LC2 mit Preisvorteil
Vorteilspreise bis zum 31. Mai 2018. *
Registrieren Sie sich unter entdeck.cassina.com bis zum 13. Mai 2018 und laden anschließend den Coupon im Wert von 1.000 €, der für die Sofas und die gesamte Kollektion Cassina ab einem Einkaufswert von 6.000 Euro gültig ist, herunter.

Cassina Sofa LC2

Das Sofa LC2 von Cassina steht genau wie sein berühmtes Familienmitglied der Sessel LC2 für die Zeit der Bauhaus-Epoche. Der Designklassiker LC2 hat bis zur heutigen Zeit nichts von seinem Charme eingebüßt. Das Sitzmöbel hat bereits seinen Platz in unzähligen Eingangsbereichen, Foyers, Lobbys und Lounge-Bereichen gefunden und gilt als repräsentativer Vertreter der Bauhaus Zeit.

Der Entwurf zu diesen formschönen Sofa stammt von dem Designer Le Corbusier aus dem Jahre 1928. Genau wie der LC2 Sessel setzt auch das LC2 Sofa auf die geometrisch kubische Form eines Würfels, welche auf allen überfluss verzichtet um so das Sofa zu einem zeitlosen modernen Designklassiker avancieren zu lassen. Das Untergestell des LC2 Sofas besteht aus einem Stahlrahmen, der in verchromter oder farbig lackierter Ausführung erhältlich ist. Aufgrund der Polyesterpolsterung und Verwendung loser Kissen mit Polyurethanschaum entsteht beim LC2 ein angenehmer Sitzkomfort. 

Das bequeme LC2 Sofa ist mit einem Stoff- bzw. Lederbezug bestellbar. Die Gravur der Seriennummer an der Unterseite des seitlichen Rahmens garantiert Ihnen ein Original zu besitzen. Das Sofa LC2 von Cassina ist in zwei unterschiedlichen Varianten, nämlich als Zweisitzer oder Dreisitzer lieferbar.


 

 

Endecke Cassina: Sofa LC2 von Le Corbusier jetzt mit Preisvorteil. Die LC-Kollektion ist unter der Bezeichnung "Le Corbusier" seit dem 1960er Jahren sehr populär und wäre niemals entstanden ohne die von Le Corbusier im April 1927 festgehaltenen Studie zu den verschiedensten Arten des Sitzens, denen die neuen Projekte für Sitzmöbel zu entsprechen hatten, sowie der Begegnung der drei Designer Le Curbusier, Pierre Jeanneret und Charlotte Perriand.